Videos

Filterhersteller dexwet stellt sich neu auf

Wien (30.08.2016)

Nach einem durchwachsenen Geschäftsjahr 2015 hat sich der austro-amerikanische Filterhersteller dexwet International AG neu aufgestellt. Auf der 4. ordentlichen Hauptversammlung wurde der IT-Unternehmer Alexander Wiesmüller als COO in den Vorstand berufen, dexwet-Gründer und Entwicklungschef Erich Peteln geht in den Aufsichtsrat. Neu im Aufsichtsrat ist der österreichische Technologie-Manager und Business Angel Hansjörg Wagner, der das Unternehmen und seine Produkte von Singapur aus in den asiatischen Markt einführen wird. Er sieht im Greentech-Unternehmen dexwet hohes Ertragspotenzial, wenn der Vertrieb in die Gänge kommt.



dexwet stellt Weichen auf Wachstum

Wien (23.07.2015)

Die Aktionäre des austro-amerikanischen Filterherstellers dexwet International AG haben am Donnerstag in Wien bei einer außerordentlichen Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung um 700 Prozent beschlossen. Die Eigenkapitalbasis wird damit auf über 50 Prozent gehoben, dexwet ist so für weitere Expansionsschritte im Raumluftfiltergeschäft gerüstet. Mit der Maßnahme erhält dexwet von seinen Aktionären frisches Kapital von über einer Mio. Euro. Für 2015 plant das Unternehmen im 5. Jahr in Folge den Umsatz zu verdoppeln.



Dexwet wählt neuen Aufsichtsratschef

Wien (10.04.2015)

In der Hauptversammlung des austro-amerikanischen Filterherstellers dexwet International AG wurde der anerkannte Kapitalmarktexperte Dr. Wolfgang Schiketanz am Donnerstag abend in Wien zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Das Unternehmen zog eine positive Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs, mit einer weiteren Verdoppelung des Umsatzes und der erfolgreichen Markteinführung des neuen Raumluftfiltersystems "dexwet pure air". Für 2015 ist eine kräftige Eigenkapitalstärkung geplant.



Gesunde Raumluft für Kindergärten und Schulen

Wien (15.12.2014)

Nach 12-monatiger Entwicklungszeit hat der austro-amerikanische Filterhersteller dexwet International sein neues Raumluftfiltersystem "dexwet pure air" im Magna Racino Ebreichsdorf vorgestellt. Die "Weltneuheit made in Austria" wird bereits ab Anfang 2015 ausgeliefert und über ein flächendeckendes Installateursnetz vertrieben. In einem ersten Schritt sollen insbesondere Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser angesprochen werden, wo die Ansteckungsgefahr durch verunreinigten Feinstaub besonders hoch ist, sagt dexwet-CTO Erich Peteln.  



Filterhersteller dexwet zieht Jahresbilanz

Wien (09.12.2014)

Zum Jahresausklang hat der austro-amerikanische Filterhersteller dexwet International AG im Magna Racino Ebreichsdorf bei Wien gleich zwei Premieren gefeiert. Kooperationspartner Renauer Motorsport enthüllte den NASCAR Ford Mustang V8, mit dem dexwet in die Rennsaison 2015 gehen wird, um die Filtertests für die Automobilindustrie voranzutreiben. 



Filterhersteller dexwet geht in die Marktoffensive

Wien (28.03.2014) 
dexwet hat in seiner ordentlichen Hauptversammlung Bilanz gezogen und einen positiven Ausblick auf das Geschäftsjahr 2014 geworfen. Insbesondere durch den Ausbau bestehender Kooperationen in der Gaming Industrie und Bankomatenbranche sowie mit dem Launch einer neuen Filtergeneration für Heizkörper rechnet das Unternehmen mit einem deutlichen Wachstumsschub. Außerdem wurde der Einstieg in die Automobilindustrie bekanntgegeben, wo dexwet mit seinen Pollenfiltern punkten will.



Das Nassfilter-Prinzip von dexwet.

Wien (26.03.2014)
Herkömmliche Trocken-Filter bestehen aus einem Gewebe-Flies, das die Luft von Feinstaubpartikeln reinigt. Die abgefangenen Teilchen sind größer als der Raum zwischen den Gewebefasern und bleiben dadurch hängen. Wird der Filter nicht regelmäßig ausgetauscht, droht er zu verstopfen und zu verkeimen. Das kann zum Ausfall des Gerätes führen, aber auch zu gesundheitsgefährdenden Beeinträchtigungen der Raumluft. 



dexwet: Neue Filter für zunehmende Feinstaubbelastung

Wien (24.03.2014)
Die zunehmende Feinstaubbelastung ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Mikroskopisch kleine Staubpartikel gelangen in unsere Lungen und können so direkt in den Blutkreislauf eindringen -- mit schlimmen Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden. Drei Hauptverursacher sind für den Feinstaub verantwortlich: Verkehr, Industrie und Hausbrand.